»Das besondere Brettspiel: First Train to Nürnberg

17. Dezember 2013 | Von | Kategorie: Eisenbahnspiele

Im EK haben wir in der Aus­ga­be 1/​2014 Gesell­schafts­spie­le für die gan­ze Fami­lie vor­ge­stellt: Die­se Serie set­zen wir mit einem Bei­trag von Hen­drik Breu­er hier fort.

In „First Train to Nürn­berg“ wer­den wir zu loka­len Eisen­bahn­un­ter­neh­mern, die im Jahr 1835 dar­um wett­ei­fern, als ers­te eine Bahn­stre­cke zwi­schen Nürn­berg und Fürth zu instal­lie­ren. Erdacht wur­de das Spiel vom eng­li­schen Eisen­bahn­fan Mar­tin Wal­lace, der „First Train to Nürn­berg“ noch ein zwei­tes Brett bei­gefügt hat, auf dem man in der Regi­on Wens­ley­da­le spie­len kann.

Spie­le­au­tor Wal­lace ist bekannt für sei­ne kom­ple­xen Eisen­bahn-Spie­le mit gro­ßer Spiel­tie­fe. „First Train to Nürn­berg“ macht da kei­ne Aus­nah­me. Schon die Vor­be­rei­tung des Spiels dau­ert eine Wei­le, da wir bis zu 120 Fracht­gü­ter (Bier, Post) und 75 Pas­sa­gie­re auf dem Spiel­brett ver­tei­len müs­sen. Ein Tableau zeigt zehn Wer­te (u.a. Gewinne/​Verluste, Ein­fluss auf die Regie­rung, Ver­hält­nis zu Anrai­nern) an, die wir im Auge behal­ten soll­ten. Das Spiel läuft je nach Spie­le­ran­zahl über vier oder fünf Run­den, in denen wir unser Stre­cken­netz aus­bau­en und mög­lichst vie­le Fracht­stü­cke und Pas­sa­gie­re in die bei­den Städ­te trans­por­tie­ren müs­sen. Lei­der zeigt sich, dass es im frü­hen neun­zehn­ten Jahr­hun­dert rui­nös gewe­sen sein muss, eine Eisen­bahn­li­nie zu unter­hal­ten, denn wir schram­men in jeder Run­de knapp am Bank­rott vor­bei. Wir müs­sen also noch Inves­to­ren anwer­ben, Land­be­sit­zer bestechen und unse­re nicht mehr benö­tig­ten Stre­cken­ab­schnit­te schnell verkaufen.

First Train to Nürn­berg“ ist sicher­lich nichts für Zwi­schen­durch. Lässt man sich aller­dings auf das Spiel ein, kann man wun­der­ba­re Stun­den im Fran­ken­land ver­le­ben. Ein­mal ver­stan­den, grei­fen die Spiel­me­cha­nis­men rei­bungs­los inein­an­der und machen das Spiel zu einem High­light für Eisenbahn-Freunde.

Kommentare sind geschlossen