»Einfach mal geträumt: Schienenbusse könnten rangieren

11. Januar 2011 | Von | Kategorie: Ideen erwünscht!

Zwei Sachen vorweg:

  1. Ich mag Schienenbusse
  2. Ich rangiere gern

Vorgeschichte. Vom VT 95 wissen es viele: Es gab nur Triebwagen und Beiwagen. Das bedeutet normalerweise am Endbahnhof: Der Triebwagen muss vom Beiwagen abgekuppelt werden und um den Beiwagen herum fahren. Dann kuppelt der Triebwagen auf der anderen Seite des Beiwagen wieder an.
So war das beim Vorbild, und so hätte ich das auch gerne im Modell!

Was fehlt mir zu meinem analogen Glück?

  1. Die Möglichkeit, den Beiwagen beim Rangieren gegen Wegrollen zu sichern (magnetisch?)
  2. Leicht trennbare Kupplungen

Was fehlt mir zu meinem digitalen Glück?

  1. Die Möglichkeit, den Beiwagen gegen Wegrollen zu sichern (digitale Bremse?)
  2. Eine digitale VT-95-Kupplung

Ergänzung: der VT 98

Auch für den VT 98 gab es in den 50er-Jahren fast keine Steuerwagen und der VT 98 war häufig mit 2 Beiwagen unterwegs. Hier suche ich ebenfalls nach einer Rangier-Lösung.

Wer hat sich schon mal an dieser Aufgabe versucht?

– die Diskussion ist eröffnet …

In unserem moderierten Modellbahn-Kurier-Blog werden wir bestimmte Themen zur Diskussion oder zur Lösung von allgemeinen technischen Problemen zur Kommentierung freigeben. Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit!

Aber es gibt auch Regeln. Das bedeutet im Klartext:

  1. Sie können zu diesem Artikel einen Kommentar einreichen. Mit Klarname und (wegen Spamgefahr) mit gültiger E-Mail-Adresse.
  2. Wenn Sie zusätzlich Bilder für diesen Beitrag beisteuern können, setzen Sie sich mit uns in Verbindung
  3. Wir werden den Beitrag freischalten (ohne sichtbare E-Mail-Adresse), wenn er folgende Kriterien erfüllt:
    • Sachlich zum Thema passt.
    • Nicht nur Wiederholungen schon ausgetauschter Argumente enthält.
    • Niemanden persönlich verletzt.
  4. Wir werden den Text dabei überarbeiten (Rechtschreibung, Schreibweisen, Grammatik) und eventuell kürzen.
  5. Wir werden meist nach fünf Wochen der Erstveröffentlichung die Kommentarfunktion für diesen Beitrag schließen.

Auf besonderen Wunsch kann ein Beitrag auch wieder geöffnet werden.

Schlagworte: , , , , , , , ,
Markus Läuter

Die von Steffen beschriebene Lösung konnte ich auf einem FREMO-Treffen „live“ erleben. Das Kuppeln funktionierte sanft und ohne Probleme. Auch bei den Fahrten über die Anlage kam zu keiner Trennung zwischen VT und VB. Zum Abkuppeln war aber immer noch die „Hand Gottes“ notwendig, d.h. Detlevs Traum ist mit der Magnetlösung noch nicht ganz in Erfüllung gegangen.

Steffen

Im Buch über die Vogelsberger Westbahn von Michael Meinhold wurde schon mal eine Lösung präsentiert.
In die Scharfenberg-Kupplungen des VT 95 wurde ein Neodyn-Magnet (halbierter Magnet aus dem Faller Car System) eingelassen (Nut einfeilen).
Nach Aussagen im Buch funktioniert diese Magnetlösung ganz prima und ermöglicht so flexible VT+VB- als auch VT+VB+VB+VT-Kupplungen.

Hartmut

Toll, das ist endlich mal ein interessanter Artikel, besten Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen. Generell finde ich die Seite leicht zu verstehen und bequem zu lesen.

Lennart Wagner

Meine momentane Lösung:
Ich bin bei meiner Anlage diesem Problem vorerst so aus dem Weg gegangen. Meine feste Wagenreihung ist VT + VB + VB + VT. So kann ich meine VT 95 vorbildgerecht als Pendel einsetzen.

P.S.: Ansonsten wünsche ich Euch beim EK viel Glück mit dem gelungenen neuen Konzept!